15 49.0138 8.38624 1 1 6000 1 https://www.pandemie20.de 300 true 0
theme-sticky-logo-alt

Fitness in der Krise: Entdecke den Parksport im Draußenstudio

Vor dem Planetarium im Hamburger Stadtpark macht eine Gruppe Fitnessübungen
0 Kommentare
Titelbild von Andrea Kueppers

Da kennt man die Hamburger aber schlecht. Fitnessstudio zu? Na und! Alle in die Parks und rauf auf den Rasen. Möglichst mit der Nase. Aber jetzt ohne Masken. Die Menschen kamen bei herrlichstem Frühlingswetter an den Wochenenden, am Abend, am Tag, wenn sie frei hatten oder in Kurzarbeit waren, in die Parks und turnten. Früher sagte man „turnen“, heute sagt man Workout für die Fitness.

Dabei sieht man beinahe sämtliche Sportarten, die es in einer modernen Großstadt so gibt und die sich für den Parksport, den Draußensport eigenen. Ich sah neben den vielen Wanderern, Joggern und Radlern: Crossminton, Taekwondo, Beachvolleyball, Bouldern, diverse Bodyworkout, Fußball- und Konditionstraining, Streching und Yoga, NIA, Seiltanz, einfache Gymnastik, Freeletics, Frisbee, Golf und ich weiß nicht was, aber auch Rudern, Stand-up-Paddling und Kajakfahren.

Mein persönliches „Erweckungserlebnis“ in Sachen Outdoor-Fitness war, als ich mich auf der FKK-Wiese neben dem Rosengarten im Hamburger Stadtpark wiederfand. Wahrend sich zwei reifere Herren in gebührenden Abstand voneinander wie Gott sie schuf in der Frühlingssonne brieten, hechelten am anderen Ende der Wiese ein Trupp Fitness-Junkies den Anweisungen ihres Trainers hinterher. Was für ein Bild!

Fitness in Coronazeiten: Der Hamburger Senat erlaubt Sport im Freien

Heute wird gemeldet, dass der Hamburger Senat den Sport im freien vollständig freigibt. Das ist einerseits folgerichtig, andererseits kommt das sehr überraschend. War man am vergangenen Wochenende, an den die Bilder dieses Beitrags entstanden, noch ziemlich verunsichert, wenn man in der Gruppe Sport machen, ist dieses Thema nun erst einmal vom Tisch.

In der Verlautbarung des Senats vom 12.5., die größtenteils ab 13.5.2020 gültig sind, heißt es:
Sportbetrieb
Die Benutzung von öffentlichen und privaten Sportanlagen im Freien ist zulässig, wenn die Sportausübung und der Trainingsbetrieb kontaktfrei durchgeführt werden und die allgemein geltenden Abstandsgebote eingehalten werden. Anbieter von Sportangeboten müssen das Infektionsrisiko durch geeignete technische oder organisatorische Vorkehrungen reduzieren. 
Der Wettkampfbetrieb ist nach wie vor nicht zulässig.

Outdoor-Sport ist ganz weit vorne

Outdoor-Sport ist toll, Fitness etwas Wunderbares. Leider sind nicht alle Leute schon darauf gekommen. Viele sind noch nicht dahintergestiegen, dass sie etwas für Ihre Gesundheit tun müssen. Sport ist dabei eigentlich das Wichtigste. Dass die Sache Spaß machen kann, steht ja außer Frage.

Klar, joggen mag nun wirklich nicht jeder. Schwimmen auch nicht. Jeder sollte seinen Weg gehen und seine Sportart finden. Manchmal muss man auch mehrere Sachen auszuprobieren. Eher etwas Langweiliges, Entspannendes, eher Mannschaftssport oder was mit Wasser? Lieber alleine oder mit kämpfen. Es gibt so unendlich viele Sportarten, dass einem manchmal die Auswahl schwer fällt. Tanzen ist toll und auch Sport. Durchs tanzen wird man sehr fit. Seiltanzen gilt natürlich auch.

<small>Video: Andrea Kueppers</small>

Vorherige
Nächste

0 Kommentare

Antwort hinterlassen